Café Léo

Für unsere Woche Radfahren an Ostern hatten wir extra die Provence ausgesucht, in der Hoffnung, dass es dort Ende April schon wärmer und trockener als anderswo sein würde. Diese Rechnung ist leider nicht aufgegangen, so dass wir unsere geplante Route kürzen und anpassen mussten. Und diese zweite Tour von Roussillon nach Villes-sur-Auzon war dann auch die mit Abstand nasseste und kälteste mit ganzen neun Grad.

Gegen zwei peilten wir dann eine vermeintlich offnene Pizzeria im nächsten Ort an. Diese stellte sich dann aber als ein Dorf-Café/Restaurant/Bar heraus, die gerade im Begriff war zu schließen. Als wir noch überlegend mit unseren Fahrrädern vor dem Lokal standen, schaute eine junge freundliche Frau heraus und fragte fröhlich, ob wir noch etwas essen wollten. Das Mittagsmenü bestand entweder aus Schweinebauch oder Kaninchen, wahlweise mit Pommes oder Spaghetti, davor Salat, danach Dessert.

Kaum hatten wir unser Essen auf dem Tisch, setzten sich auch die drei Restaurant-Bediensteten zum Essen an den Nachbartisch. Es war ein wunderbar gemütliches und sehr leckeres Mittagessen, das zu den vielen schönen Momenten dieser Osterwoche zählt.